Bürgerverein Mardorf & Umgebung
Bürgerverein Mardorf & Umgebung

Woas woarsch so schie beim Sobbefest!

Woas woarsch so schie beim Sobbefest!

Der Bürgerverein Mardorf hatte am Sonntag, dem 05.11.2017, zum Suppenfest ins Bürgerhaus eingeladen. Das Fest ist bereits Tradition geworden und bei allen Gästen sehr beliebt.

Pünktlich um halb zwölf trafen die ersten Gäste ein und das Bürgerhaus war innerhalb kürzester Zeit bis auf den letzten Platz belegt. Es gab ein zahlreiches und unterschiedliches Angebot an Suppen, somit war für jeden Geschmack etwas dabei. Abgerundet wurde die Mahlzeit mit leckeren Desserts. Bei netten Gesprächen saßen die Gäste noch etwas zusammen bevor sie sich zufrieden auf den Nachhauseweg machten. In den folgenden Tagen hörte man noch öfters den Satz: „Woas woarsch so schie beim Sobbefest!“
Das fanden wir auch und freuen uns schon auf nächstes Jahr.

Herzlichen Dank sagen wir allen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben.

Der Bürgerverein Leben und Altwerden in Mardorf und Umgebung e.V.

Spitze "Halter" und andere amüsante Geschichten aus den Nachkriegsjahren

Autorenlesung im Bürgerhaus Mardorf…

Der Bürgerverein Leben und Altwerden in Mardorf und Umgebung e.V. hatte am 27. Oktober, alle Interessierten, eingeladen an einer Autorenlesung, im Bürgerhaus Mardorf, teilzunehmen.

Die Autorin, Frau Monika Eichler, hat in insgesamt 4 Büchern, ihre autobiografischen Geschichten zu Papier gebracht. Eine Auswahl der Kurzgeschichten wurde an dem Abend von Frau Eichler mit Unterstützung von ihrer Freundin, Frau Christof, vorgetragen.

Es war ein kleiner (aber feiner) Kreis an Personen, die den Weg ins Bürgerhaus gefunden hatten, um an der Lesung teilzunehmen. Begrüßt wurden alle mit einem Glas Prosecco. In dem gemütlich hergerichteten Besprechungsraum, des Bürgerhauses, fühlten sich alle Teilnehmer sofort wohl. Frau Eichler und Frau Christof lasen abwechselt aus den amüsanten Geschichten vor. Durch das angenehme Ambiente und den kleinen Kreis fühlte man sich wie zu Hause unter Freunden. So entstand zwischen den Geschichten ein reger Austausch der Teilnehmer wie es denn bei ihnen „Früher“ so war. In der Pause wurde auch ein kleiner Imbiss angeboten. Am Ende waren alle Teilnehmer begeistert über den gelungenen Abend.

Herzlichen Dank an Frau Eichler und Frau Christof für die interessante und sympathische Vorlesung. 

Schön war´s… Beeindruckende Skulpturen und Stolze Kursteilnehmer!

Bericht über den Kurs „Skulpturen selber bauen für Haus und Garten“…

Am 23.06 und 24.06 fand der Kurs „Skulpturen selber bauen für Haus und Garten“, im Garten des Schwesternhauses, statt. Im Vorfeld hatte sich die Künstlerin, Frau Inge Eismann-Nolte, bereit erklärt die Leitung zu übernehmen. Das Interesse am Kurs war groß und so war im nu die max. Teilnehmeranzahl erreicht.

Die Stimmung unter den Kursteilnehmer war von Anfang an, wie das Wetter, hervorragend. Die Arbeit machte allen großen Spaß. Frau Eismann-Nolte, verstand es gekonnt, die künstlerischen Fähigkeiten aller Teilnehmern, mit Tipps und kleinen Hilfestellungen, hervor zu bringen. So entstanden wirklich tolle Skulpturen. Auf die geschaffenen Werke waren alle Teilnehmer sichtlich stolz.

Am Ende des Kurses wurde der Wunsch nach einem weiteren Kurs immer lauter.
Wer kann dazu schon Nein sagen?

Wir danken Inge Eismann-Nolte für die tolle Zusammenarbeit.

 

Foto Zusammenfassung Ergebnisse

 

Vorstandsmitglieder auf der Suche Inspirationen.…

Informationsbesuch bei "Krafts Hof" in Lahntal-Sterzhausen

Am 12. Mai machten sich die Vorstandsmitglieder auf den Weg nach Lahntal-Sterzhausen um einen Eindruck des Begegnungszentrums "Krafts Hof" zu gewinnen und um Inspirationen für die "Begegnungsstätte für Jung und Alt" des Bürgervereins Mardorf zu finden.

Herr Boltner vom Elisabeth Verein und Herr Meinel vom Kulturverein führten uns durch die Hofreite und erklärten das Konzept.

In der Hofreite sind durch den Elisabeth Verein drei Hausgemeinschaften für ältere und pflegebedürftige Menschen entstanden mit insgesamt 27 Bewohnern. Weiter wird ein Haus der Hofreite unter Beteiligung der Kommune, vom Kulturvereins und ehrenamtlichen Bürgern, durch verschiedene Projekte und Veranstaltungen (Dorfcafe, Brot backen etc.) mit Leben gefüllt. Hier ist ein Begegnungszentrum für Ältere und Jüngere entstanden und "Krafts Hof" ist dadurch ein zentraler und wichtiger Punkt des Ortes geworden.

Wir finden, hier ist ein tolles Projekt entstanden. Mit einem positiven Eindruck vom "Krafts Hof" und die ein oder andere Anregung fuhren wir nach Hause.

Einen Dank an Herrn Boltner und Herrn Meinel, die sich die Zeit nahmen und uns das Konzept und die Anlage vorstellten.

Garten des Schwesternhauses bekommt Frühjahrsputz

Wer will fleißiger Gärtner seh´n der muss nur mal ins Schwesternhaus geh´n …

Am 04. April wurde der Garten des Schwesternhauses auf Vordermann gebracht.

Die eifrigen Helfer haben alles gegeben, um quasi im Akkord den Garten wieder ansehnlich zu machen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen denn zum Vorschein kam ein wunderschöner Garten. Nach getaner Arbeit wurde mit Würstchen und kühlen Getränken für das leibliche Wohl gesorgt. Zufrieden über das Ergebnis saß man noch eine Weile nett beieinander.


Wir danken allen fleißigen Helfern herzlich. Vielleicht hat der ein oder andere beim nächsten

Frühjahrsputz auch Freude und etwas Zeit 

Nutzungsvertrag unterzeichnet

Der Umbau kann beginnen…

Am 01. März wurde von uns der Nutzungsvertrag für den Umbau des Schwesternhauses unterzeichnet. Es waren langwierige Verhandlungen nötig bis es soweit war, daher freut sich der Bürgerverein um so mehr über das Ergebnis. Die geplanten Umbau- und Erneuerungsmaßnahmen der Ortskirchenstiftung „Die Kirche in Mardorf“ können endlich beginnen. 

(Foto 1. Vorsitzender, Burkhard Wachtel und Stellvertreterin, Hildergard Krähling)

Die Eckpunkte des Vertrages:

  • Nutzung des Bürgervereins als „Begegnungsstätte für Jung und Alt“
  • Der Bürgerverein beteiligt sich mit 60.000 Euro an dem Umbau des Schwesternhauses.
  • Nutzung des gesamten Untergeschosses in eigener Verantwortung.
  • Mindestens  25 jährige Nutzungsdauer
  • Fördermittel durch Stadt Amöneburg 15.000 Euro
  • Fördermittel durch Land Hessen 150.000 Euro

Während des Umbaus wird das Bürgerhaus Mardorf das Ausweichquartier für den Mittagstisch, das Büro der Bürgerhilfe und für die Veranstaltungen sein. Sobald die genauen zeitlichen Bauabläufe feststehen werden wir dazu mehr Informationen bekannt geben.

Nach Beendigung der Baumaßnahmen ist der Bürgerverein durch den Umbau in der Lage die Angebote und Veranstaltungen zu erweitern. Es ist geplant eine "Begegnungsstätte für Jung und Alt“ aufzubauen. Das Schwesternhaus wird dann täglich für die verschiedene Angebote und Veranstaltungen geöffnet sein. Auch hierzu bald näheres.

Spende für den Bürgerverein

Über erneute Unterstützung durch die Katholische Frauengemeinschaft Mardorf durfte sich der Bürgerverein „Leben und Altwerden in Mardorf und Umgebung e.V.“ freuen. Das Geld kommt der Bürgerhilfe zugute, um die zahlreichen Angebote auszubauen und aufrechtzuerhalten.

Elisabeth Rhiel und Adelheid Lauer von der Kath. Frauengemeinschaft überreichen den Scheck an Elisabeth Schick und Burkhard Wachtel vom Vorstand des Bürgervereins.

Das von der Aktion Mensch geförderte Sommerfest in Mardorf war ein großer Erfolg

Am Freitag den 24. Juli fand das Sommerfest für ältere Menschen mit Unterstützungsbedarf am Mardorfer Grillplatz statt.

Mehr als 60 Personen folgten der Einladung. Der Nachmittag war kurzweilig, ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm mit Musik und Bewegung rundete die Begegnung ab. Einige Gäste wurden abgeholt und während der Feier betreut. Diese Unterstützung machte ihre Teilnahme erst möglich.

Ehrenamtliche des Bürgervereins bereiteten alles vor und sorgten dafür, dass es leckeres Grillgut und eine freundliche Bewirtung gab.

Die lokalen Anbieter von ambulanter Pflege und Betreuung, die sich in der lokalen Allianz für Menschen mit Demenz in Amöneburg zusammengeschlossen haben, standen an ihrem gemeinsamen Infostand für Fragen zur Verfügung. Der Hospizdienst der Johanniter, die Tagestätte AurA, die Alzheimer Gesellschaft, die Diakoniestation Wohra-Ohm, der fib, die Hausengel und die Bürgerhilfe waren dabei vertreten.

Frau Kirchhain moderierte den Nachmittag gewohnt souverän und witzig. Jetzt wissen alle Gäste auch, warum Hunde eine feuchte Schnauze haben.

Wir danken der Aktion Mensch, die uns diesen schönen Nachmittag ermöglicht hat.  

Bürgerverein

Seit Januar 2010 besteht der Bürgerverein Mardorf, dem heute 170 Mitglieder angehören.
Schwerpunkte der Vereinstätigkeit sind bisher hauptsächlich die Angebote des Mittagstisches, die 
Förderung und Pflege von Sozialkontakten, sowie die Organisation von Beratungsangeboten (z.B. 
Rentenberatung). 
Ein weiteres Projekt des Bürgervereines ist die Bürgerhilfe Stadt Amöneburg. 
Die Bürgerhilfe ist ein Zusammenschluss von Bürgerinnen und Bürgern, die mit ihrem Engagement 
dazu beitragen möchten, für ältere Menschen und all diejenigen, die Hilfe, Unterstützung oder Pflege 
benötigen, gute Lebensbedingungen für die Zukunft zu sichern und mitzugestalten.

 

 

 

Lahntaler und Amöneburger Senioren grillen in Mardorf

Einmal im Jahr organisiert der Bürgerverein „Leben und Altwerden in Mardorf und Umgebung e.V.“ eine Grillveranstaltung für die Gäste des Mittagstisches. In diesem Jahr hatte man dazu Lahntaler Senioren eingeladen. Bei einem Besuch der hauptamtlichen Lahntaler Seniorenbeauftragten Ortrud Lauer im Schwesternhaus Mardorf war die Idee entstanden, eine gemeinsame Veranstaltung durchzuführen. Da bot sich die Grillveranstaltung an. Über 120 Senioren hatten sich zur Veranstaltung in der Grillhütte Mardorf angemeldet. Davon waren mehr als 50 Personen, die in Begleitung des Bürgermeisters Manfred Appell mit dem Bus angereist waren, aus Lahntal.

Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg ließ es sich nicht nehmen, die zahlreichen Gäste zu begrüßen. Viele helfende Hände des Bürgervereins hatten die Vorbereitungen in der Grillhütte getroffen, so dass sich die Gäste pünktlich ab 12 Uhr die Würstchen, Steaks und Salate schmecken lassen konnten. 

Aus Lehrbach war der Mundartpoet und „Kuhflüsterer“  Karl Wilhelm Becker angereist um zur Unterhaltung der Gäste beizutragen. Sein Vortrag über Mundarten war nicht nur wissenschaftlich fundiert,  sondern mit seiner unnachahmlichen Vortragsweise trug er sehr zur Erheiterung bei.

Gabriele Schäfer-Langohr und Andreas Hochgrebe von der Geschäftsstelle Schweinsberg der VR Bank überreichen einen Scheck an die Bürgerhilfe Amöneburg. Hildegard Kräling und Burkhard Wachtel bedanken sich für die großzügige Spende. Die VR Bank HessenLand unterstützt die Bürgerhilfe seit Beginn an.

 

Eine Überraschung, die auf große Zustimmung stieß, war das Eis-Auto. Schnell hatte sich eine große Schlange gebildet und alle warteten geduldig, bis sie an die Reihe kamen.

 

Dann nahm Richard Schick das Mikrofon in die Hand und stimmte zum gemeinsamen Singen an. Mit Musik klang der Nachmittag aus. Den Lahntalern hatte es wohl gut in Mardorf gefallen, sonst hätten sie wohl keine Einladung für einen Gegenbesuch im nächsten Jahr ausgesprochen.

 

Der Vorstand des Bürgervereins bedankt sich bei den zahlreichen Helferinnen und Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben.

Bürgerverein lud zum Grillfest ein

 

Bei herrlichem Sommerwetter hatten sich rund 80 Gäste aus allen Stadtteilen, aber auch Marburg, Langenstein, Sindersfeld und Kleinseelheim im Garten des Schwesternhauses Mardorf zu einem Grillfest eingefunden.

Deutlich mehr Gäste als im Vorjahr hatten sich eingefunden, ein Zeichen dafür, dass das Grillfest des Bürgervereins immer beliebter wird.

Der Bürgerverein nutzte die Gelegenheit und bedankte sich bei dieser Gelegenheit bei allen Freunden und Gönnern des Bürgervereins. Stellvertretend seien hier die Sparkasse Marburg-Biedenkopf und die VR Bank HessenLand genannt, die den Bürgerverein immer wieder mit Spenden unterstützen.

Karl-Heinz Kräling und Peter Hörl hatten den Grill angefeuert und verwöhnten die Gäste mit Würstchen und Steaks. Die ehrenamtlichen Helferinnen hatten sich um Salate, Brot, Nachtisch und die Getränke gekümmert. Abgerundet wurde der Nachmittag mit Kaffee und leckerem Kuchen.

Herr Emmerich aus Kleinseelheim hatte sein Akkordeon dabei und so sang man im Schatten des Schwesternhauses noch so manches Lied zusammen.

 

Herzlichen Dank an alle, die zum Gelingen des Festes beigetragen haben!!!

Großzügige Spende für den Bürgerverein

Von links: Adelheid Lauer, Elisabeth Rhiel, Manfred Hof

  

Bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung am 15.02.2014 im Schwesternhaus Mardorf, konnte der 1. Vorsitzende Manfred Hof einen Scheck entgegennehmen. Adelheid Lauer und Elisabeth Rhiel überreichen für den Katholischen Frauenverein Mardorf 500 Euro an den Bürgerverein.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Buergerverein Mardorf & Umgebung